Die Entstehungsgeschichte des Geldes

Die Kauri-Schnecke spiegelt eindrucksvoll den Leitspruch „Geld ist, was gilt“ wieder. Vormünzliche Zahlungsmittel veranschaulichen die einst herausragende und zugleich weltweite Bedeutung des Primärgeldes in besonderer Weise.

Die Zigarettenwährung der Nachkriegszeit hatte eine ganz ähnliche Funktion und war ein gängiges und anerkanntes Tauschmittel.

Von Königen und Eulen

Vor über zweieinhalbtausend Jahren ließ der lydische König Krösus die erste Münze prägen. Zahlungsmittel aus der Römerzeit bis heute zeigen die Vielfalt des Münzwesens.

Den Werdegang einer Münze/Medaille von der ersten Skizze bis zum Prägestempel zeigt, welche Arbeitsschritte notwendig sind, um Münzen und Medaillen herzustellen.

Kopf-, Tapeten- und Regionalgeld

Auf Tuchfühlung zum ältesten bekannten Geldschein aus dem Jahre 1356 geht der Besucher. Kopf-, Tapeten- und Regionalgeld zeigen, dass Geld mehr ist als ein Zahlungsmittel. Billionen-Mark-Scheine läuten das Ende der Inflationszeit ein.

Abbildungen und Währungsbezeichnungen auf Geldscheinen dokumentieren die jeweilige politische Epoche.

Die härteste Währung der Welt

Die Währungsumstellung Deutsche Mark ist an einer Litfaßsäule nachzulesen. Sie galt zu Recht als einer der härtesten Währungen der weltweit und symbolisiert den wirtschaftlichen Aufstieg der Bundesrepublik in den Nachkriegsjahren. Von diesen erzählen auch die Care-Pakete.

Eine als Doorknob getarnte Geldkiste lässt erahnen, mit welcher Akribie die Währungsumstellung vorbereitet wurde.

Ein Geldtransportwagen garantiert den sicheren Transport des Geldes zum Kassenschalter. Dieser versprüht den Charme der 50iger Jahre des letzten Jahrhundert erzählt von Bank-Kassenstunden am Sonnabendvormittag.

Schulspargroschen und Weltspartag

Sparen bildet das Fundament für einen verantwortungsvollen Umgang mit Geld. An einem Schulsparautomaten kann der Besucher seinen Groschen sparen und interaktiv seine Sparkarte abstempeln lassen. Spargefässe aus mehreren Jahrhunderten zeugen von der Sparsamkeit vergangener Zeiten. Tischvitrinen zeigen Schulsparhefte, Sparbücher, Sparmarken.